Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Rohani’

Tiere verboten

Es wäre wirklich langweilig, wenn es aus dem Reich der Mullahs stets immer wieder die gleichen Nachrichten geben würde: Menschenrechtsverletzungen, Atomverhandlungen, Beleidigung der Juden, Bedrohung des Staates Israel, Finanzierung des Terrors. Nun die neueste Nachricht: Wer im Iran Affen oder Hunde als Haustiere hält, der hat ein Problem. Seine Tiere werden ihm weggenommen und… – keiner weiß ganz genau, was die Handlanger der greisen Herrscher mit den Tieren machen. Vielleicht töten sie sie, wen würde es wundern in einem Land, in dem der Mensch nichts wert ist. Aber zurück zu den Tierbesitzern. Damit sie sich ja bloß auch merken, dass sie nie wieder Hunde und Affen zu halten haben, bekommen sie auch noch Peitschenhiebe.

Es ist unfassbar, welche brutalen und teilweise absurden Nachrichten uns aus der IRI erreichen – während die Steinmeiers und Kerrys dieser Welt nach Wien reisen, den Mullahs die Hand reichen und alles tun, damit sie endlich bald wieder ganz offiziell und ohne jegliche Hürden, wieder Geschäfte mit den Mullahs machen können.

Read Full Post »

Ohne Worte

Das Bild bedarf keines weiteren Kommentars!bomb

Read Full Post »

Immer wenn es eng wird

Es ist so ein gängiges Spielchen, dass man die Uhr danach stellen könnte: Ein jedes Mal, wenn es für die Mullahs kurz vor knapp ist, kommen sie  plötzlich mit so ganz neuen und eher unbekannten Tönen daher. Die Anbiederung an den Westen hat am heutigen Tag der neue Präsident Hassan Rohani übernommen – mit freundlicher Unterstützung der Washington Post. Dort konnte Rohani, der stets verlogen in de Kamera grinst, anbieten, beim Syrien-Problem zu helfen. Natürlich erwähnte er in seinem Namensbeitrag nicht, dass seine Islamische Republik teil des syrischen Problems ist.

Und die Medien Land auf Land ab überschlagen sich vor Freude und kriegen sich gar nicht mehr ein. Hach wie toll, endlich ist im Iran alles wieder gut. Das Gegenteil ist der Fall. Die IRI steht im eigenen Land mit dem Rücken zur Wand. Die Stimmung ist miserabel, die Preise sind enorm gestiegen und selbst das Benzin – bislang immer subventioniert – ist nicht mehr ganz so erschwinglich. Der IRI droht ein Szenario wie 2009. Und dann kommt noch der Druck aus dem Westen und der drohende Angriff Israels. Also was macht man da? Richtig: Anfangen Zeit zu schinden und den Westen abermals und noch einmal verar… Die Demokratien dieser Welt scheinen ihre Lektion noch immer nicht gelernt zu haben. Was muss eigentlich noch passieren?

Es ist kein Zufall, dass Rohani ausgerechnet in der Washington Post schreibt. Er schreibt es nicht für die Leser der Zeitung sondern an den amerikanischen Präsidenten mit der Hoffnung, dass die Sanktionen gelockert werden. Und ganz nebenbei setzt er Obama auch noch unter Druck: Wie soll er denn nun seinem Volk eine IRI-feindliche Politik verklickern, wenn der freundliche Rohani doch so nette Angebote macht. Bleibt nur die Frage: Hatte Obama je vor gegen die IRI ernsthaft vorzugehen?

Read Full Post »

Am Freitag war es mal wieder soweit: Die IRI richtete ihre Show namens Präsidentschaftswahlen aus, um die Welt ein wenig zu unterhalten.

Nachdem Rafsanjani im Vorwege von den Wahlen ausgeschlossen wurde, nahmen Iran-Beobachter und auch wir an, dass das Mullah-Reich weiterhin die harte Linie fahren wird und somit haben alle Said Djalili die größten Chancen eingeräumt. Die Mullahs wären wohl aber nicht 34 lange Jahre an der Macht, wären sie durchschaubar.  Und so präsentiert Ali Chamenei der Welt nun also Hassan Rohani, jemand, den die westliche Welt kaum kannte. Rohani, der stets in Mullah-Kluft unterwegs ist, wird als „gemäßigt“ vorgestellt. Er spricht von Frauenrechte ohne sie konkret zu bennenen. Er spricht von Freiheiten ohne zu sagen, was genau das heißen soll. Aber es klingt ja so schön und eben ganz anders als der Müll, den Ahmadinejad so von sich gab.

Mit der Wahl Rohanis ist klar: Die Situation im Mullah-Reich ist noch dramatischer, als bislang angenommen: Die Sanktionen sind so erdrückend, dass die Mullahs nun einlenken müssen. Zumindest tun sie so, denn: In einem Land, indem die Präsidentschaftskandidaten handverlesen sind und alle Kandidaten an das System glauben und sich ihr unterwerfen, weil sie ihm ihr ganzes Sein zu verdanken haben, in so einem Land wird es demokratische Reformen niemals geben – weder nach innen noch nach außen. Rohani hat von ganz oben den Autftrag Zeit zu schinden. Weil er, anders als Ahmadinejad, Gesprächsbereitschaft in Sachen Atomwaffen zeigt. Und weil er bislang weder gegen den Westen noch Israel gehezt hat, atmen Europa und die USA auf, weil sie endlich wieder Gespräche führen können. Es werden wie schon unter „Reformer“ Mohammad Khatami sinnlose Gespräche sein, die ins Leere laufen, weil die IRI das Ziel verfolgt damit Zeit zu gewinnen und die Sanktionen loszuwerdenm die ihr den Rücken brechen. Wenn die Sanktionen dann freundlicherweise aufgehoben sind, droht ja auch keine Gefahr mehr, dass das geschundene Volk noch unruhiger wird und erneut auf die Straßen geht. Die Mullahs reiben sich die Hände!

Und dann ist es ist nicht mehr weit, bis die Mullahs ihre Bombe präsentieren.

 

Read Full Post »