Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Menschenrechte’

Ohne Worte

Manchmal müssen wir keine weiteren Worte hinzufügen.

Die Islamische Republik will Europa mit Drogen überschwemmen, meldet BILD am gestrigen Tag.

Advertisements

Read Full Post »

Ja, auf die Deutschen können sich die Mullahs immer verlassen. Weil die Islamische Republik mit Sanktionen dazu gebracht werden soll, ihr Atombombe aufzugeben, ist ihr wirtschafliches Handeln stark eingeschränkt. Viele Geschäfte, die einst reibungslos über die Bühne gelaufen sind, sind derzeit etwas schwierig. Eigentlich wären sie unmöglich, wenn die Deutschen nicht so hilfsbereit wären und indirekt Geschäfte für ihre Mullah-Freunde abwickeln würden, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt.

Und wer soll es den deutschen Politikern eigentlich noch abnehmen, wenn sie zu bestimmten Jahrestagen immer wieder  ihre Verantwortung für den Staat Israel anpreisen und die Wichtigkeit der Menschenrechte betonen? Wo bleibt diese Verantwortung, wenn sie konkret gebraucht wird? Solange die Islamische Republik über Geld verfügt, solange wird sie ihr Bombem-Pläne nicht aufgeben. Und wenn sie die Bombe erst einmal hat, dann möchte ich gerne mal die westliche Welt erleben, wie sie sich für Israel einsetzt.

Und was die Menschenrechte angeht: Wenn die Kacke am dampfen ist, dann tritt wieder einer vor die Kameras, setzt die diplomatisch korrekte Maske der Besorgnis auf und tut so, als ob er es nicht duldet und ein Freund der Perser ist und die Mullahs gaaaaaanz böse findet. Bis zur nächsten Geschäftsabwicklung ist auch schon wieder Gras über die Sache gewachsen. Damit die greisen Mörder aus Teheran es den Deutschen nicht übel nehmen, dass sie öffentlich so besorgt tun müssen, lädt man irgendeinen Funktionär von ihnen ins Land ein und umgarnt ihn.

Read Full Post »

Mit einem Brief an Rafsanjani vor etwa zwei Wochen hat Mehdi Karroubi es zum ersten Mal seit Bestehen der Islamischen Republik öffentlich gemacht: Er hat in seinem Brief davon berichtet, dass es in den Gefängnissen zu Vergewaltigungen von weiblichen und männlichen Gefangenen kommt. Was Karroubi aber lediglich auf die Zeit seit dem 12. Juni bezieht, geschieht seit 30 Jahren in den Gefängnissen des Mullah-Regimes.

Nun hat die britische „Times“ mit dem erst 15 jährigen Reza gesprochen, der im Chaos der Tage nach der „Wahl“ ins Gefängnis verschleptt und mehrfach brutal vergewaltig worden ist. Rezas Geschichte über die grausamste Erfahrung seines Lebens ist äußerst schmerzvoll und macht das Versagen internationaler Organisationen deutlich, die sich den Schutz der Menscherechte auf die Fahnen geschrieben haben.

Iranian boy who defied Tehran hardliners tells of prison rape ordeal

Homa Homayoun

The 15-year-old boy sits weeping in a safehouse in central Iran, broken in body and spirit. Reza will not go outside — he is terrified of being left alone. He says he wants to end his life and it is not hard to understand why: for daring to wear the green wristband of Iran’s opposition he was locked up for 20 days, beaten, raped repeatedly and subjected to the Abu Ghraib-style sexual humiliations and abuse for which the Iranian regime denounced the United States.

“My life is over. I don’t think I can ever recover,” he said, as he recounted his experiences to The Times — on condition that his identity not be revealed. A doctor who is treating him, at great risk to herself, confirmed that he is suicidal, and bears the appalling injuries consistent with his story. The family is desperate, and is exploring ways of fleeing Iran.

Reza is living proof of the charges levelled by Mehdi Karoubi, one of the opposition’s leaders, that prison officials are systematically raping both male and female detainees to break their wills. The regime has accused Mr Karoubi of helping Iran’s enemies by spreading lies and has threatened to arrest him.

The boy’s treatment also shows just how far a regime that claims to champion Islamic values is prepared to go to suppress millions of its own citizens who claim that President Ahmadinejad’s re-election was rigged.

Reza’s ordeal began in mid-July when he was arrested with about 40 other teenagers during an opposition demonstration in a large provincial city. Most were too young even to have voted. They were taken to what he believes was a Basiji militia base where they were blindfolded, stripped to their underwear, whipped with cables and then locked in a steel shipping container. That first night Reza was singled out by three men in plain clothes who had masqueraded as prisoners. As the other boys watched, they pushed him to the ground. One held his head down, another sat on his back and the third urinated on him before raping him.

“They were telling us they were doing this for God, and who did we think we were that we could demonstrate,” Reza said. The men told the other boys they would receive the same treatment if they did not co-operate when interrogated the next day.

Reza was then taken outside, tied to a metal pole and left there all night. The next morning one of the men returned. He asked whether Reza had learnt his lesson. “I was angry. I spat in his face and began cursing him. He elbowed me in the face a couple of times and slapped me.” Twenty minutes later, he says, the man returned with a bag full of excrement, shoved it in Reza’s face and threatened to make him eat it.

Reza was later taken to an interrogation room where he told his questioner he had been raped. “I made a mistake. He sounded kind, but my eyes were blindfolded. He said he would go look into it and I was hopeful,” Reza said.

Instead, the interrogator ordered Reza to be tied up and raped him again, saying: “This time I’ll do it, so you’ll learn not to tell these tales anywhere else. You deserve what’s coming to you. You guys should be raped until you die.”

He was subjected to further brutal sexual abuse — and locked up for three days of solitary confinement.

Reza was then forced to sign a “confession” in which he said that foreign forces had told him and his friends to burn banks and state media buildings. He was told to identify as the ringleader a 16-year-old friend who had been so badly beaten that he was in hospital.

“I was shaking so much I couldn’t even hear what they were saying,” said Reza. “I just signed whatever they put in front of me without looking at it. I was scared they would rape me again.”

The next day Reza and other detainees were transferred to a police detention centre, where he was held for a further week.

On the third day, police officers entered the cell in the middle of the night, blindfolded him and led him to the toilet, where he was again raped. “My hands began shaking, my legs were weak and I couldn’t stand up properly. I fell down and smashed my head hard on the ground to try and kill myself. I started screaming and shouting for them to kill me. I just couldn’t bear it anymore. I hated myself,” he said, weeping at the memory.

The following morning he was summoned by a police commander, who asked why he had been screaming the previous night. When he explained, he was asked to identify his rapist. The boy said he had been blindfolded, so the chief commander hit him and accused him of lying. He was forced to sign a letter admitting he had made baseless accusations against the security forces.

Reza’s ordeal was far from over. He was taken with about 130 other prisoners to the city’s Revolutionary Court, where they were herded into a yard. The judge told them that he would hang those who had violently resisted the Islamic revolution and read out the names of ten teenagers, including Reza. The message was clear: if they continued to say they had been raped they would be executed.

The judge sent them to the city’s central prison, where Reza was handcuffed and held in a small cell with six other boys for ten more days. In the evenings officers beat the boys and taunted them with the words: “You want to cause a revolution?.

Periodically, the most senior officer would take the boys away, three at a time. “When they returned they would be very quiet and uneasy,” Reza said. When his turn came he and the others were led into a small room and ordered to strip and have sex with each other. “He told us that with this we would be cleansed — we would be so shattered that we would no longer be able to look at each other. This would help calm us down.”

After 20 days Reza’s family finally secured his release on bail of about £45,000 — and with a final warning that he should say nothing about his treatment. His brother said: “A friend of mine who is a guard in the prison where Reza was being held had told me he was ill. The night he was released he was crying uncontrollably; then he broke down and told my mother everything.”

The family persuaded a hospital doctor they knew to treat him, despite the danger to herself. She has treated his physical injuries and given him antibiotics and sedatives but cannot perform an internal examination. Reza is deeply traumatised, terrified of being returned to prison and barely sleeps.

The doctor told The Times that other detainees had suffered a similiar fate. “We have many cases in the hospital but we can’t report on them. They won’t let us open a file. They don’t want any paperwork,” she said.

Drewery Dyke, an Amnesty International Iran researcher, said that Reza’s case was “consistent with other reports we have received in terms of the severity of disregard for human dignity, the unrestricted abuse without any recourse to justice, the involvement even of judicial persons in rape abuse and the denial of the basic right to healthcare”.

Reza, at least, survived to tell the world his story. The 16-year-old friend he had to name as the ringleader has since died in hospital from his injuries.

Read Full Post »

Der Realitätsverlust der Islamischen Republik, von dem wir bereits in der Vergangenheit berichtet haben ist schon erstaunlich. Noch erstaunlicher ist es, dass das Mullah-Regime anderen immer das vorwirft, worin es selbst ein Musterschüler ist. Nach dem neuen von Ahmadinejad in Genf verursachten Skandal, machen die Herrscher nun munter weiter. Das iranische Außenministerium hat den EU-Gesandten einbestellt, um seine Sorge über „die zunehmende Verletzung der Menschenrechte“ in Staaten der Europäischen Union mitzuteilen. Zudem nehmen die personifizierten Rassisten aus Teheran auch ein „mangelndes Interesse am Kampf gegen den Rassismus“ in Europa wahr. Ja, die Liste der Vowürfe ist lang: Da gibt es „Menschenrechtsverletzungen Morde an Menschenrechtsaktivisten, Polizeiwillkür sowie die Beschneidungen bei der Bildung junger Muslime in einigen EU-Ländern“.  Das sind schon harte Vorwürfe, die die Mullahs da machen. Europäer reißt euch also zusammen und seht zu, wie ihr eurer Rassismusproblem löst.

Jetzt denkt sich die EU: Menschenrechtsverletzungen? Morde an Menschenrechtsaktivisten? Polizeiwillkür? Beschneidung bei der Bildung junger Menschen? Das klingt irgendwie… das klingt doch stark nach der Islamischen Republik Iran. Aber nein, nein da habt ihr etwas falsch verstanden. In der Islamischen Republik gibt es allemal Menschenrechtsverletzungen, Morde an Menschenrechtsaktivisten und ihre willkürliche Verhaftung. Eine Polizeiwillkür gibt es zwangsläufig, da man die Islamische Republik durchaus als Polizeitstaat bezeichnen kann mit den ganzen Pasdaran und den hier bekannteren Basijs, die alle quasi einen Freibrief haben, tun und lassen zu können, was sie wollen. Beschneidung der Bildung junger Muslime hat man nicht, denn es ist nun mal eine Islamische Republik aber dafür hat man eben eine Beschneidung der Bildung und ein Berufsverbot in öffentlichen Ämtern vornehmlich bei den Bahai, aber solche Beschneidungen der Menschenrechte findet man auch bei den Christen, Juden und Zarathustren des Landes. Aber die Frage, warum das auf gar keinen Fall rassistisch ist, beantworten wir später!

Das ganze in unglaublich interessant aus zweierlei Hinsicht: 1. sind die Mullahs sehr kreativ und schöne Geschichtenerzähler,  das was sie da beschreiben entspricht nicht der Wahrheit. Dass es gelegentlich Vorfälle gibt in Staaten der EU, die einen rassistischen Hintergrund haben, wird hier nicht verschwiegen. Aber WO, in welchem Land der EU gibt es solche massiven Ausschreitungen, die auch noch -so meinen es die Mullahs- von den jeweiligen Regierungen hingenommen werden? In welchem Land der EU muss man um sein Leben fürchten, wenn man sich für die Menschenrechte stark macht? In welchem Land der EU muss man Angst vor Übergriffen der Polizei haben ohne jegliche rechtliche Grundlage oder, noch besser, ohne irgendeinen Grund? In welchem Land der EU werden junge Muslime daran gehindert an der Bildung zu partizipieren? In meiner Universität saß ein junges Mädchen, bei der wir lediglich die Augen sehen konnten und niemand hat sie des Raumes verwiesen.

2. Ist die Islamische Republik doch noch so nah an der Realtität dran ist um zu erkennen, dass solche Geschehnisse, wenn sie denn passieren rassistisch, falsch und unmenschlich sind. ABER -wäre doch gelacht, wenn es keine ganz kleine Einschränkung geben würde- das ganze ist Rassistisch, wenn andere es machen. Macht es die Islamische Republik ist es nicht rassistisch, denn sie tut es ja mit den eigenen Bürgern. Sie nimmt junge Frauen fest, wenn ihre Kopftücher nicht „richtig“ sitzen, sie nimmt junge Männer und Frauen fest, wenn sie unverheiratet Hand in Hand durch die Straßen gehen und quält sie mit Peitschenhiebe, sie tötet Menschenrechtsaktivsten und jene, die über die Verletzung der Menschenrechte berichten und sie hackt Menschen die Hand ab, wenn sie etwas gestohlen haben; sei es auch nur ein wertloser Apfel. Das aber ist eben nach Ansicht der weltfremden Greise nicht rassistisch, denn sie quälen eben „nur“ das eigene Volk.

Und wie ist es zu verstehen, dass die Islamische Republik Israel gerne auslöschen würde?

http://www.ksta.de/html/artikel/1239772090045.shtml

Read Full Post »

Erst vor wenigen Tagen haben wir an dieser Stelle über die hervorragenden Handelsbeziehungen der Bundesrepublik Deutschland mit dem Iran berichtet. Der stets wachsende Handel Deutschlands mit den Mullahs, trotz der vorherrschenden Sanktionen, war vor knapp zwei Wochen auslöser einer Wutrede des Exilpersers Dr. Mehdi Haeri Khorshidi während einer Konferenz in Israel.

Nun die neuste Meldung: Während Außenminister Frank-Walter Steinmeier wohl endlich aus seiner Iran-Lethargie aufgewacht zu sein scheint und  mit schärferen Sanktionen gegen die Islamische Republik vorgehen möchte, um eine Atombombe „Made in Islamische Republik Iran“ zu verhindern, sträuben sich Wirtschaftsministerium und Wirtschaftsabteilung des Kanzleramtes dagegen. Beide argumentieren, dass bei schärferen Sanktionen Arbeitsplätze hierzulande vernichtet würden! „Neben Verlusten für den deutschen Mittelstand hätten Sanktionen bislang keine Wirkung erzielt, sagte auch der Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Teheran, Daniel Bernbeck. Iranische Firmen würden auf dem Weltmarkt ´fast nach Belieben´ Ersatz für deutsche Lieferanten finden„, ist im Tagesspiegel zu lesen. Man sollte sich nur dann äußern, wenn man in der Lage ist mitzureden: Die Sanktionen werden von dem Mullahs mittlerweile schmerzlich gespürt, die Fluglinie des Landes, „Iran Air“, sieht sich gezwungen viele Flüge zu streichen, da Flugzeugteile, die nur in Europa und den USA zu bekommen sind, nicht mehr gekauft werden können und bei Defekten an diesen Teilen wird die Landeerlaubnis nicht erteilt. Um nun Defekte und Schleißerscheinungen hinauszuzögern, wurden Flüge eben reduziert. Hinzu kommt: die Argumentation, wonach andere etwas machen und ich mich lediglich anschließe, weil ich nicht hinten zurückbleiben will, ist eine charakterschwache und brandgefährliche Einstellung, wie uns -und hoffentlich auch Herrn Bernbeck- die Geschichte gelehrt hat.

Im gleichen Beitrag des „Tagesspiegel“ fordert Ruprecht Polenz  „Respekt für die Iraner“ ein. Ein zynisches Doppelspiel ist es „Respekt für die Iraner“ einzufordern, während man gleichzeitig jeden Perser, der in Deutschland seine Familie besuchen möchte, bei der Einreise wie einen potenziellen Terroristen behandelt.

Diese Diskussion um schärfere Sanktionen ist beschämend und beschädigt das Ansehen der Bundesrepublik nachhaltig. Ganz ungeniert geben die Herrschaften zu, dass hiesige Arbeitsplätze über das Wohl der persischen Bevölkerung stehen. Demnächst kommt dann womöglich die Argumentation, dass die Verletzung der Menschenrechte eine innere Angelegenheit des Irans ist und eventuell zur Kultur des Landes gehört.

Ja, eine solche Diskussion über die Menschenrechtsverletzungen als „innere Angelegenheit“ gab es aufgrund der schwammigen Formulierung des Artikels 2 Abs. 7 der UN Charta schon einmal verstärkt während des Kalten Krieges und Staaten, die Menschenrechte nur als lästige von Menschenhand erschaffene Idee verstehen, haben bei brutalen Menschenrechtsverletzungen, wie z.B. die blutige Niederschlagung der Proteste 1989 am Platz des Himmlischen Friedens durch das chinesische Regime, jegliche Kritik an ihr Vorgehen mit dem Argument der „inneren Angelegenheit“ an sich abprallen lassen. Die westlichen Staaten haben -wenn auch indirekt- dem nur allzugern zugestimmt, damit sie nicht handeln mussten. Die schlechte Nachricht für alle: Menschenrechte gelten nicht als „innere Angelegenheit“. Sie sind universell und gelten für jedes Individuum gleich aus welcher Kultur es stammt. Diese Einsicht hat sich bei der UNO über die Jahre entwickelt.  Und die Mitglieder der UNO -die Bundesrepublik gehört noch immer dazu- sind verpflichtet für die Einhaltung der Menschenrechte einzutreten.

Meine Herren Bernbeck, Polenz, Hoyer und Trittin und die Dame Hoff:  Ihre Haltung ist unmenschlich, zynisch. Sie sind den Mullahs beim Bau ihrer Atombombe gerade behilflich. Vergessen Sie nicht: Die Bundesrepublik hat eine große Verantwortung gegenüber Israel und diese Verantwortung bringt die Pflicht mit sich diese Mullah-Atombombe mit allen Mitteln zu verhindern. Darüber hinaus haben Sie als Demokraten und die Bundesrepublik als Mitglied der UNO die weitere Pflicht sich für Demokratie und Menschenrechte stark zu machen. Menschenrechte stehen über alles -auch über die Arbeitsplätze in diesem Land. Es wird der Tag kommen, an dem Sie sich gegenüber dem persischen Volk erklären müssen, wie Sie 30 Jahre lang zugesehen haben, dass die Menschenrechte, die ihre Wurzeln im Persischen Reich haben, mit Füßen getreten wurden, während Sie es vorzogen  in aller Ruhe Ihre Geschäfte mit den Mullahs nicht nur weiterzuführen sondern auch noch stetig zu intensivieren.

http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Bundestag-Iran-Steinmeier;art123,2768901

Read Full Post »

Im Februar wird der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in den Iran reisen. Was genau er will ist bislang nicht bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass der Besuch dem Zweck dient, Gespräche über das Atomprogramm Teherans wieder in Gang zu bringen. Die Mullahs dürften sich indes freuen über den Besuch des Ex-Kanzlers, war seine Regierung doch gegenüber den Mullahs immer freundlich gestimmt.

Es ist wirklich bemerkenswert, in welcher Form die Welt über das Thema Iran spricht: Sie scheint ihre Augen vor der Brutalität dieses Regimes gegenüber seiner eigenen Bevölkerung zu verschließen. Der Welt geht es einzig und allein um die Atombombe. Angesprochen auf die Menschenrechtssituation im Mullah-Land ist es immer die gleiche Reaktion: Schlimm, schlimm, dass es keine faire Justiz gibt, dass Menschen gesteinigt, gefoltert werden. Wir verurteilen es, aber leider, leider können wir nichts tun.                                                                                                           Eine merkwürdige Verlogenheit macht sich breit: Die Welt war entrüstet, angesichts der menschenunwürdigen Behandlung von Gefangenen in Abu Ghuraib durch US-Soldaten. Kaum eine Zeitung, ein Fernsehsender hat in den Wochen nach Bekanntwerden der Vorfälle über irgendetwas anderes berichtet und die Politiker rund um den Globus haben sich beeilt zu sagen, dass es ein Skandal ist, was passiert ist und die USA die Pflicht haben für Aufklärung zu sorgen. Das Fehlverhalten einiger Soldaten, die für ihre Schandtaten später verurteilt wurden, wurde dem damaligen Präsidenten George W. Bush bis zuletzt immer wieder auf die Nase gebunden, er persönlich wurde dafür verantwortlich gemacht.

Und wie sieht es mit den Mullahs aus, in deren Gefängnissen minderjährige auf ihre Hinrichtung warten, Regimegegner auf grausamste Art gefoltert werden, weibliche Gefangene vergewaltig werden? Was ist mit der krassen Ungleichbehandlung von Frauen, mit der Unterdückung von religiösen Minderheiten und Homosexuellen? Hier ist es nicht das Fehlverhalten einiger Menschen; hier hat das ganze System. Niemand wird für seine Taten zur Rechenschaft gezogen. Es müsste  einen Sturm der Entrüstung geben angesichts der 30 Jahre währenden Folters in diesem Land. Doch die Welt sagt selten etwas. Im Mullah-Land scheint es niemanden zu geben, der dafür verantwortlich gemacht werden kann.                                                                                                                                                                                                                                                                                       Für die Welt mag das Thema Islamische Republik Iran erledigt sein, wenn sie sicher gehen kann, dass das Land keine Atombombe plant. Für die Perser ist die Sache noch lange nicht erledigt.

http://www.ad-hoc-news.de/ex-kanzler-schroeder-reist-in-den-iran–/de/Politik/20001776

Read Full Post »

In fünf Wochen wird Barack Obama die politische Verantwortung seines Landes für die nächsten vier Jahre übernehmen. Das Thema Iran, das wurde bei dem Präsidentschaftswahlkampf und auch bereits beim Vorwahlkampf deutlich, wird einer der größten – wenn nicht vielleicht die größte – außenpolitische Herausforderung für das „neue Amerika“ sein.
Was muss die Welt und was kann das persische Volk erwarten?
Obama, das ging aus seinem Wahlkampf deutlich hervor, will sich mit den iranischen Machthabern an einen Tisch setzen und mit ihnen verhandeln. Teheran ist Gesprächen nicht abgeneigt und hat auf einen Präsidenten Obama sehr stark gehofft, weil dieser besser in das politische Vorhaben des Landes hineinpasst, als ein unbequemer, weil sehr stark Druck ausübender John McCain.
Der zukünftige Präsident Obama sollte eines aber nicht vergessen: Gespräche sind genau das, was das Mullah-Regime sich gewünscht hat. Gespräche sind genau das, was seit Jahren und bereits unter Chatami stattgefunden haben. Was ist das heutige Ergebnis? Keiner weiß, wie weit das iranische Atomprogramm tatsächlich ist!
Neuere Gespräche werden der Islamischen Republik nur entgegenkommen, damit sie weiter an einer Bombe basteln kann. Was der gesamten Welt droht, wenn diese brutalen Herrscher an diese Bombe gelangen, ist kaum vorstellbar.
Es wird zunehmend deutlicher: Die Islamische Republik Iran ist nicht nur ein rein iranisches Problem. Die Mullah-Greise sind eine Bedrohung für den gesamten Nahen Osten und letztlich für die ganze Welt. Wir wissen heute ohne jeden Zweifel: Die palästinensische Hamas und die Hisbollah in Libanon werden von Teheran finanziert und unterstützt. Der Iran ist einer der wichtigsten Geldgeber und Unterstützer des internationalen Terrorismus!

Was muss geschehen?
Wenn Teheran auf die Gespräche vom zukünftigen Präsidenten Obama eingeht, sollte sich die Welt nicht freuen, sondern erst recht fürchten. Seit der Gründnung der Islamischen Republik Iran war es nie so deutlich: Dieses menschenverachtende Regime muss zu Fall gebracht werden. Im Vorwahlkampf sagte Hillary Clinton, die nun Außenministerin werden wird: „Iran muss wissen, dass ein Angriff auf Israel eine massive Antwort nach sich ziehen würde.“ Im Klartext bedeutet dies: wir werden militärisch zuschlagen, sollte Teheran Israel angreifen. Die Wahrheit ist, dass Israel immer bedroht sein wird, solange dieses islamische Regime existiert. Frau Clinton, Sie haben nun bald schon die Verantwortung: Sie können Menschenleben retten, indem Sie nicht erst reagieren,  sondern agieren. Lassen Sie es nicht zu, dass Teheran überhaupt in die Situation kommt Israel angreifen zu können und Menschen zu töten. Handeln Sie und zwar JETZT!
Der Frieden im Nahen Osten ist abhängig vom Iran. Ein demokratischer Iran wird nicht nur positive Effekte für Afghanistan und Irak haben. Ein demokratischer Iran bedeutet den lang erhofften Frieden zwischen Palästinensern und Israelis.

Und nicht zuletzt bedeutet es die lang ersehnte Freiheit für das persische Volk und die Rückkehr der Menschenrechte, die ihre Heimat im Persischen Reich haben.

Read Full Post »

Older Posts »