Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2013

Einen Fehler zuzugeben, ist nicht ganz leicht. Vor allem bei Medien ist das so ein Problem mit dem Eingeständnis, denn sie glauben von Natur aus allwissend zu sein und immer Recht zu haben.

So geschehen beim Spiegel. Konkret geht es um den folgenden Artikel http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-ajatollah-chamenei-lehnt-einlenken-in-atomgespraechen-in-genf-ab-a-934609.html

Dort wird der Satz „Marg bar Amrika“ für den Leser so übersetzt: „Diese Parole lässt sich sowohl als Tod den USA als auch Nieder mit den USA übersetzen.“
Diese Übersetzung ist schlicht und ergreifend faslch. Marg hat nur eine einzige Bedeutung und das ist Tod. Ein Missverständnis dachte ich mir nach dem Lesen, kann ja mal passieren. Also schrieb ich an die ehrenwerte Redaktion ein Kommentar mit dem Hinweis, dass sie falsch übersetzt hat. Und was passiert? Nichts! Der Spiegel hat sich einfach mal entschieden die Bemerkung nicht freizuschalten. Ich muss es eigentlich nicht betonen, tue es dennoch: Es versteht sich von selbst, dass der Kommentar keine Beleidigungen enthielt.

Warum aber schreibe ich dennoch hier einen Beitrag im Blog, es geht ja nur um eine Kleinigkeit? Ob nun Tod oder Niedergang, beide Wörter machen deutlich, wie feindselig die IRI gegenüber den USA eingestellt ist – auch wenn der Ober-Mufti gerade etwas anderes behauptet. Ja, die falsche Übersetzung ist etwas Belangloses. Aber durch die Verweigerung mein Kommentar freizuschalten, fällt ein schlechtes Licht auf den Spiegel. Sollen die Leser irre geführt werden? Und wenn bei einer solchen Kleinigkeit gelogen wird, wie ist es dann bei brisanteren Inhalten?

Für mich hat der Spiegel heute seine Glaubwürdigkeit verloren!

Advertisements

Read Full Post »